Menu

Amsterdam, Niederlande; San Francisco, Kalifornien; Seoul, Südkorea

Connected Urban Development

Kunde: Cisco & Clinton Global Initiative

Rolle: Digitalisierung und Innovation Leitung für Cisco

Definieren

Aufgabe

Ciscos Vorstandsvorsitzender John Chambers bezeichnete technologische Innovation als eine entscheidende Möglichkeit des Marktes für Städte des 21. Jahrhunderts: „An Technologie denken Städteplaner und Bauträger häufig erst hinterher. Wenn in den Vereinigten Staaten Städte gebaut wurden, waren Gas und Wasser kostengünstig verfügbar und die Städte wurden hauptsächlich für Autos gebaut, nicht für Menschen. Heute ist es möglich, elegante Städte mit intelligenten Netzwerken zu bauen, die die grundlegenden Leistungen für den Bürger managen und die zersiedelten Betondschungel, die nur für Autos gedacht waren, durch Räume zu ersetzen, die für Fußgänger und Radfahrer geeignet und lebenswert sind.“ Um dieser Veränderung zu begegnen, wurde das Programm der angeschlossenen städtebaulichen Entwicklung „Connected Urban Development“ (CUD) durch John Chambers Engagement in der Clinton Global Initiative geschaffen.

Lösung

Das CUD-Programm wurde in Zusammenarbeit mit den Bürgermeistern von drei Weltstädten - Amsterdam, San Francisco und Seoul - unter Berücksichtigung der Herausforderungen und Möglichkeiten ins Leben gerufen, die eine wachsende Urbanisierung, den Klimawandel und die Wechselbeziehungen von Innovation in Städten des 21. Jahrhunderts darstellen. Mit der Entwicklung von intelligenten Stadtinfrastrukturen basierend auf dem Fortschritt beim Breitband und Funk, ist die Bedeutung der Anschlussfähigkeit und Zusammenarbeit zwischen Systemen, Institutionen und Bürgern für die Erreichung einer urbanen Nachhaltigkeit in immer stärkerem Maße gestiegen. Die Aktivitäten reichen von einer strategischen durchdachten Führung bis zu konkreten Projekten, wie etwa der Planung und Entwicklung der Urban EcoMap und dem Connected Bus in Zusammenarbeit mit der Stadt San Francisco.

Wirkung

Durch das CUD-Programm wurden weltweit Partnerschaften zwischen Städten aufgebaut, die sich auf das Teilen und Anwenden von Informations- und Kommunikationstechnologien konzentrieren, um innovative Praktiken zur Senkung des Kohlenstoffausstoßes fördern und dabei gleichzeitig das Wirtschaftswachstum unterstützen und die Lebensqualität verbessern. Ständig verändern Innovationen das städtische Leben und ermöglichen es, Städte auf ganz andere Weise zu planen und zu verwalten. Im Jahr 2009 wurde das CUD-Programm innerhalb der kontinentalen Energieeffizienzinitiative des Bürgermeisterabkommens von der Europäischen Kommission als ein oberstes Benchmark-Programm für ausgezeichnete Leistung sowie als eine der erfolgreichsten Verpflichtungen zur Clinton Global Initiative ausgewählt.